rehaVital und NetworCare schärfen ihr Profil und gehen in Zukunft eigene Wege

rehaVital und NetworCare sind übereingekommen, künftig eigene Wege zu gehen. Der Austritt der NetworCare Unternehmen aus der rehaVital erfolgt zum 31.12.2017.

Die rehaVital passt sich seit über 25 Jahren stetig den Herausforderungen eines sich wandelnden Gesundheitsmarktes an. Der in 2016 auf Wunsch der Mitglieder überarbeitete neue Gesellschafts- und Partnervertrag „2017“, der auf der Gesellschafterversammlung im November 2016 der rehaVital in Hamburg auf den Weg gebracht und zwischenzeitlich endgültig verabschiedet wurde, war ein wichtiger Stepp, um das gestärkte Mitglieder- und Leistungsprofil bei klaren Voraussetzungen für alle 117 Mitgliedsunternehmen der rehaVital nach außen zu tragen. „Mit dem neuen Gesellschafts- und Partnervertrag schärfen wir unser Profil zu den Mitbewerbern und grenzen uns noch stärker von ihnen ab“, erläutert Ralf Kaspar Kemmerling, Geschäftsführer der rehaVital. „Gemäß neuer Vertragsstruktur können wir Allianzgruppierungen nur akzeptieren, wenn deren Mitglieder ausschließlich Mitglieder der rehaVital sind. Auf diese Weise gewährleisten wir, dass unsere Dienstleistungen nicht indirekt Dritten zur Verfügung stehen.

Die NetworCare und ihre acht Mitglieder, sechs rehaVitaler sowie zwei nicht-rehaVitaler, sehen den HomeCare-Markt als für ihre Betriebe sehr wichtigen Markt der Zukunft und wollen sich neu darauf ausrichten. Der HomeCare Markt verändert sich rasant und stellt derzeit einen Versorgungsbereich dar, in dem besonders regionale, mittelständische Anbieter strukturell herausgefordert sind. Zunehmend treten Konzerne oder konzernähnliche Gruppierungen als Wettbewerber auf und verdrängen mit überregionalen Strukturen und aggressiver Preis- und Wettbewerbspolitik die Anbieter vor Ort. Die NetworCare als homogene Gemeinschaft mittelständischer Unternehmen aus ganz Deutschland bildet demgegenüber eine überregionale Struktur, um dynamisch, zielgerichtet und mit verbindlichen Entscheidungen der Konzernkonkurrenz zu begegnen.

„Unsere Betriebe sind der Überzeugung, dass sie diesen Markt schneller, verbindlicher und aktiver bearbeiten können, wenn sie ihren eigenen Weg gehen“ sagt NetworCare-Geschäftsführer Frank Rogge. „Dafür sind die NetworCare Unternehmen auch bereit, auf Leistungen zu verzichten, die möglicherweise nur eine große Gemeinschaft wie die rehaVital in ihrer Breite anbieten kann.“

Auch die rehaVital stellt sich mit neuen Mitarbeitern, neuem Fachbereichskonzept und klarer Fokussierung den Themen-Herausforderungen im HomeCare-Markt. Dennoch sind jetzt beide Seiten nach Bewertung der zukünftigen Notwendigkeiten und Möglichkeiten im direkten Meinungsaustausch übereinstimmend zu der Überzeugung gelangt, dass nur ein klares und voneinander abgegrenztes Profil beiden Gruppierungen die Stärke und die Position im Markt sichert sowie neues Vertrauen bei den Marktpartnern schafft.

Selbst wenn sich die Wege der Betriebe der rehaVital und der NetworCare künftig unterscheiden, vereint bleiben sie im Ziel, sich in einem schwierigen und aggressiven Markt erfolgreich zu behaupten und den Kunden eine bestmögliche aber auch wirtschaftliche Versorgung anzubieten.

Die Fachzeitschrift MTDialog berichtet in der Aprilausgabe über die Entflechtung der NetworCare und rehaVital.

zum Artikel